Aylin Selcuk (22), Berlin

Aylin Selcuk kämpft gegen Vorurteile

Faul, brutal, dumm: So denken viele Deutsche über türkische Jugendliche. Aylin Selçuk will mit ihrem Verein "Deukische Generation" erreichen, dass unser Land auch für Einwanderer-Kinder zur echten Heimat wird. Aylin erinnert sich gut an den Tag, an dem sie ihr Abi-Zeugnis beglaubigen lassen will. Die Sachbearbeiterin mustert das Mädchen damals lange, fragt: "Sprichst du überhaupt Deutsch?" Und das bei einem Abi-Schnitt von 1,5!". Alle Einwanderer-Kinder erleben Vorurteile", sagt Aylin. "Ich hab da noch Glück gehabt." Ihre Großeltern kommen als türkische Gastarbeiter ins Land, ihre Eltern studieren hier. Die Mutter ist Filialleiterin einer Bank, der Vater Journalist. "Meine Eltern haben mich immer gefördert. Für Kinder türkischer Eltern ist das leider überhaupt nicht selbstverständlich", sagt die Zahnmedizinstudentin aus Hannover. Das merkt sie, als sie für ihre Abiturarbeit "Integration von türkischen Immigranten" lange mit Hauptschülern spricht und deren Verzweiflung hinter der Macho-Fassade erkennt: "Sie leiden unter ihrem Image, möchten hier akzeptiert werden, trauen sich aber wegen ihrer schlechten Bildung nichts zu." Das will Aylin ändern: "Nur wer sich anerkannt fühlt, hat eine Chance – eine Zukunft. Bildung ist der Schlüssel!" Als Vorsitzende der "Deukischen Generation" bringt sie Deutsche und Zuwanderer zusammen. Sie bietet Seminare für Lehrer, Hilfe für Schüler und Info-Tage für türkische Eltern, die begreifen sollen, wie wichtig eine gute Ausbildung ist – und die Bereitschaft zur Integration. Aylins sehnlichster Wunsch: "Dass alle, die ihre Wurzeln in der Türkei, ihre Heimat aber in Deutschland haben, die Chance kriegen, in diesem wunderbaren Land glücklich zu werden.“

Stand 2008

"Faul, brutal, frech – so sind sie, die türkischstämmigen Jugendlichen! Auch Aylin Selçuk hat lange an dieses Klischee geglaubt. Aber dann wagt sie einen Blick hinter diese Macho-Fassade. Und entdeckt dort junge Menschen, die zutiefst verunsichert sind. Die sich weder in der Tradition ihrer Eltern, noch in ihrem Geburtsland Deutschland zu Hause fühlen. Aylin selbst, aufgewachsen als Tochter türkischstämmiger Eltern in Berlin, hatte Glück. Das nicht selbstverständliche Glück nämlich, Eltern zu haben, die wussten: Ohne vernünftige Schulbildung ist Integration nicht möglich! Heute kämpft Aylin mit ihrem Verein Deukische Generation dafür, dass alle Migrantenkinder gute Startchancen kriegen. Dass ihre Talente gesehen und gefördert werden. Aylin erklärt türkischen Eltern unser Bildungssystem, übersetzt an Elternabenden, vermittelt zwischen Schülern, Eltern und Lehrern. Unendlich weit scheinen die Lebenswelten dabei oft auseinanderzuliegen – aber Aylin Selçuk schafft es trotzdem, Brücken zu bauen. Mit Ihrem Charme, Ihrer Hartnäckigkeit, Ihrer Intelligenz. „Zukunft. Gemeinsam. Jetzt!“ So lautet das Motto der „deukischen Generation“. Weil nur im Miteinander von Einwanderern und Deutschen die Chance auf ein harmonisches Zusammenleben und eine gemeinsame Zukunft liegt. Aylin Selçuk fordert nicht nur Integration, sie lebt sie und fördert sie mit hohem persönlichen Einsatz. Ein Einsatz, der geehrt werden soll: Mit der GOLDENEN BILD der FRAU! Herzlichen Glückwunsch, liebe Aylin Selçuk!"

Laudatio von Hannelore Elsner (69), Schauspielerin

SPENDENKONTO
DeuKische Generation
Berliner Sparkasse
KONTO-Nr. 6011571440 BLZ 100 500 00
Betreff: Spende für die Deukische Generation
www.deukische-generation.de