Ute Nerge (52), Hamburg

Ute Nerge gründete Kinderhospiz

Mitten im Wald hat Ute Nerge das Traumhaus für ihre besondere Arbeit gefunden: Es hat gemütliche Räume, einen riesigen Garten, viel Platz zum Spielen – und Abschied nehmen. Hier, im Hospiz „Sternenbrücke“, werden unheilbar kranke Kinder bis an ihr Lebensende begleitet. „Wir können dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben“, sagt Ute Nerge, während Alina (6) auf ihren Schoß krabbelt. Das Mädchen hat eine Stoffwechselerkrankung. Fünf Jahre war die Kleine gesund, dann nahm die Krankheit ihr fast alles, was sie schon konnte: Sprechen, laufen, sehen, hören. Am Ende wird sie ihr das Leben nehmen. Ute Nerge hat sich jahrelang als Kinderkrankenschwester um Patienten wie Alina gekümmert. Und schnell gespürt, dass der übervolle Klinikalltag ihr die Chance nimmt, so umfassend zu helfen, wie sie möchte. Und wie es nötig ist. „Zwischen meinen Schichten habe ich viele Familien ehrenamtlich weiterbetreut. Aber ich wollte mehr verändern.“ Sie träumt davon, schwerstkranken Kindern eine Oase der Würde und Lebensqualität zu schaffen. Ein Kinderhospiz. Über diese Idee spricht sie damals mit einer kleinen Patientin, Jenny. „Sie hat mir gesagt, wie dieses Haus aussehen sollte, damit es Kindern gefällt. Eines Tages meinte sie: "Für mich ist es zu spät. Für andere nicht – bau endlich dein Haus!" Das gibt Ute Nerge den entscheidenden Ruck. Sie sammelt Spenden und eröffnet im Mai 2003 die „Sternenbrücke“: Wärme und Geborgenheit statt Krankenhaus! 280 Familien waren seitdem zu Gast. 71 Kinder sind im Hospiz gestorben. Alle viel zu früh. Auch Jenny wurde nur neun Jahre. Ihr Foto hängt im Eingang des Hospizes. Und das ist ziemlich genau so geworden, wie Jenny es schön gefunden hätte.

Stand 2010

„Das Kind unheilbar krank – diese Nachricht ist für Eltern das Schlimmste, was man sich überhaupt vorstellen kann. Ute Nerge und ihr Kinderhospiz „Sternenbrücke“ helfen Familien bei der Betreuung und beim Abschiednehmen. ‚Wir können dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben‘: Das ist das Motto der Preisträgerin, und danach handelt sie auch. Ich habe allergrößten Respekt vor ihrer Arbeit. Es ist so wichtig, dass die Kinder bis zum Schluss so viel Lebensqualität bekommen, wie irgend möglich ist. Und dass die Familien ein wenig aufgefangen werden.“

Schauspielerin Anna Loos (41)

SPENDENKONTO
Kinderhospiz Sternenbrücke
Hamburger Sparkasse
KONTO-Nr.: 1001 300 787 BLZ: 200 505 50
www.sternenbruecke.de